Sanierung von PFC-SchädenSanierung von PFC-SchädenSanierung von PFC-Schäden

Bisheriger Stand der Technik

In der Mehrzahl der Fälle wird das Verfahren der Adsorption an Aktivkohle zur Behandlung von Grundwasser eingesetzt, das Kontamination mit PFC aufweist. Verbindungen aus der Stoffgruppe der per-und polyfluorierten Chemikalien (PFC oder auch PFAS) sind überwiegend jedoch als sehr schlecht adsorbierbar einzustufen. Die Beladungskapazität der Aktivkohle hinsichtlich PFC liegt deswegen weit unterhalb von einem Gewichtprozent, woraus im Betrieb der Anlage hohe Kosten durch die erforderlichen Aktivkohlemengen resultieren.

Cornelsen hilft durch Säulentests mit unterschiedlichen Aktivkohlen sowohl bei der Bewertung der Wechselintervalle als auch bei der Abschätzung der Betriebskosten bei der Planung von PFC-Sanierungsvorhaben.

PerfluorAd gegen PFC

Sehr frühzeitig wurden von Cornelsen Anstrengungen unternommen, ein alternatives Sanierungsinstrument für die Entfernung der schlecht adsorbierbaren PFC zu entwickeln.

Cornelsen ist es gelungen, einen Prozess zu generieren, der nicht auf dem Prinzip der Adsorption beruht, sondern bei dem es sich um eine Ausfällung der gelösten PFC handelt.

Wirkungsweise von PerfluorAd

Der Flüssigwirkstoff PerfluorAd von Cornelsen wird kontinuierlich in das PFC-kontaminierte Wasser zudosiert. Die Dosierung orientiert sich an der Konzentration der PFC und erlaubt eine Anpassung des Verfahrens. Das zudosierte PerfluorAd bewirkt eine Fällungsreaktion der vorliegenden PFC-Verbindungen. Eine Filtrationseinheit entfernt die entstandenen Mikroflocken aus dem Wasser.

PerfluorAd als Schlüssel zur Entfernung von PFC

PerfluorAd entfernt in der Vorreinigungsstufe einen sehr hohen Anteil der PFC, die im Wasser vorliegen. Aus der signifikanten Reduzierung der PFC-Fracht in der Vorreinigungsstufe ergibt sich eine Entlastung für die nachgeschaltete Aktivkohleeinheit. Die nachfolgenden Abbildungen illustrieren das Durchbruchverhalten einer zweistufigen Aktivkohlefiltereinheit ohne (blaue Kurve) und mit (grün) der Wirkung einer PerfluorAd-Vorreinigungsstufe (Daten von Praxisanwendungen auf dem gleichen Gelände).

Die Standzeit der Aktivkohle wird wesentlich verlängert und die Aktivkohlefilter können kleiner gewählt werden. Außerdem ermöglicht die Verwendung von PerfluorAd zur PFC-Entfernung im Laufe der Sanierung eine Anpassung der Dosierung an Änderungen sowohl der Konzentration als auch der Parameter im Zulauf.

Dies sind Vorteile, die sich für Sie bezahlt machen und der PFC-Schaden wird sanierbar. Wir helfen Ihnen gerne auch bei Löschwasser oder Wasser aus Pumpversuchen. Ihre PFC-Aufgabe wird gelöst.